Bereits Mitglied im Netzwerk - und trotzdem neu

Barbara Berger war bisher als Mitgesellschafterin der Firma IPGM Mitglied im Netzwerk und nun seit 12.09.2022 selbstständig mit ihrer eigenen Firma als Dozentin für Pflege und Pflegemanagement, Aromaexpertin, Kräuterfachfrau und Wellnessmasseurin. Getreu dem Motto “Das Leben ist zu kurz für irgendwann” hat sie sich entschieden, die inzwischen überschaubare Zeit ihrer Berufstätigkeit mit Kopf, Herz und Händen ausschließlich ihren Herzensthemen zu widmen - natürlich stets verbunden mit der Expertise in der Pflege.

  • gelernte Krankenschwester mit jahrelanger Leidenschaft für Heilkräuter, Aromen, Düfte und Wellnessmassagen
  • in der Pflege tätig gewesen als Fachkrankenschwester, Stations-, Pflegedienst-, Heim- und Bereichsleitung
  • in der Erwachsenenbildung tätig gewesen als Fachlehrerin, Praxisbegleiterin und Fachbereichsleitung
  • zertifizierte Aromaexpertin und Kräuterfachfrau, geprüfte Wellnessmasseurin und absolviere aktuell ein Fernstudium “Traditionelle Europäische Medizin”

Sie freut sich auf Pflegefach-, Assistenz- und Betreuungskräfte in ihren Kursen genauso, wie auf Führungskräfte, Angehörige, Betreuer und interessierte Privat- und Firmenkunden.

Gern geht sie auch auf die Wünsche und Bedürfnisse der Firmen und Privatkunden ein.  

Interesse? Dann meldet euch gern bei ihr: Netzwerkpartnerin Barbara Berger

Das WIR!-Bündnis: com(m) 2020 – Kommunale Innovationen für die Gesundheitsversorgung in ländlichen Räumen

Das WIR-Bündnis, dass am 1. Januar dieses Jahres in die Umsetzungsphase gestartet ist, möchte Ideen für Innovationen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in der Lausitz (der brandenburgischen und sächsischen!) gemeinsam mit den Bündnispartnern erarbeiten und in Projekten testen. Die Bündniskoordinierung ist an der Thiem Research GmbH (der Forschungstochter des Carl-Thiem Klinikums in Cottbus) angesiedelt, die Ideen entwickeln die Akteure mit den Beteiligten der medizinischen Versorgung und der Pflege und Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Wenn Sie Interesse haben am  Bündnis com(m) 2020 mitzuwirken, finden Sie weitere Informationen auf der Webseite: https://www.gesunde-lausitz.de/ .

Ansprechpartnerinnen:

  • Projektleitung: Dr. Franziska König, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Tel.:0355/463865
  • Administrative Projektleitung: Bärbel Rademacher, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Tel.:0355/463867
  • Projektmanagement/ÖA: Romy Hoppe, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Tel.: 0355/463862

Fort- und Weiterbildungen der Euroakademie Görlitz

Die Euroakademie bietet verschiedene Fort- und Weiterbildungen in den Bereichen „Gesundheit und Pflege“ sowie „Pädagogik und Soziales“ an. 

Alle Angebote gibt es hier.

DAK-Gesundheit und Kommunikationsberatung MCC vergeben auch in diesem Jahr wieder den Förderpreis 2022 für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Dieses Jahr steht das Thema „New Work aktiv gestalten – Chancen für eine gesunde Führung nutzen“ im Fokus. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 60 000€ in Form von Sachleistungen dotiert. Der Preis würdigt die Unternehmen und Organisationen, die sich kreativ und nachhaltig für das Betriebliche Gesundheitsmanagement einsetzen wollen und unterstützt bei der Umsetzung der Ideen.

Bewerben kann sich jeder – vom Unternehmen bis hin zum lokalen Netzwerk. Wichtige Anhaltspunkte bei der Bewerbung ist die Besonderheit der Idee, ein Ablaufplan und methodische Ansätze, wie umfassend ist die Verhaltensprävention und wie zielgruppenorientiert wird vorgegangen.

Die zentrale Fragestellung lautet:

  • Wie lässt sich der bereits eingeleitete Wandel der Arbeitsbedingungen und Arbeitskultur gesundheitsgerecht gestalten? (Konkret: Welche Ansätze wollen Sie umsetzen?)

Die Sieger werden am 26 Oktober 2022 im Rahmen des Kongresses „Betriebliches GesundheitsManagement“ gekürt.

Achtung: Einsendeschluss ist der 23. August 2022!

Weitere Infos und Anmeldung gibt es hier.

Nachbarschaftshilfe im Landkreis Görlitz – SUCHE/BIETE!

Im Landkreis Görlitz ist die Nachbarschaftshilfe wieder in vollem Gange. Bürgerschaftlich Engagierte können nach dem erneuten Corona-Winter und seinen Einschränkungen wieder uneingeschränkt als Unterstützer/-innen im Alltag tätig sein. Ganz besonders profitieren davon alle pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörige: Nachbarschaftshelfer/-innen sind ein sächsisches Angebot zur Entlastung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen in alltäglichen Situationen. So kann sich ein Tandem aus Hilfebietenden und Hilfesuchenden gemeinsam zum Einkaufen auf den Weg machen, zusammen den Nachmittag bei Kaffee und Kartenspiel verleben oder einfach nur miteinander spazieren und erzählen. So vielfältig wie die Menschen selbst, so vielseitig kann das Betätigungsfeld eines Nachbarschaftshelfers sein. Zuletzt zählt, dass die Chemie stimmt und sich beide Seiten wohl fühlen.

BIETE!

Wer Interesse hat, selbst Nachbarschaftshelfer/-in zu werden, kann sich mit der Koordinierungsstelle in Rothenburg in Verbindung setzen.

Tel.: 035891 7237 oder 0172 2763085

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Dort bekommen Sie Beratung rund ums Thema Nachbarschaftshilfe (Voraussetzungen, Qualifizierung, Abrechnung, Vermittlung). Auch die Vermittlung in einen „Grundkurs zur Nachbarschaftshilfe“ übernimmt die Koordinierungsstelle. Einen solchen Kurs können Sie bspw. beim Emmaus in Niesky absolvieren. 

Dort erreichen Sie die zuständige Kursleiterin Frau Junge unter 03588 264-593 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Der nächste Grundkurs Nachbarschaftshilfe findet am 30./31.08.2021 (je 15-19Uhr) im Patienteninformationszentrum des Emmaus-Krankenhauses Niesky statt.

SUCHE!

Als Hilfesuchende/r oder Angehörige/r eines Pflegebedürftigen vermittelt Ihnen die Koordinierungsstelle gern anerkannte Nachbarschaftshelfer/-innen im Raum Niesky, Rothenburg, Reichenbach

(Quelle: Landkreisjournal (Nr. 163/2022  vom 20.07.2022

Kooperation mit dem Projekt QuartierPflege - Pflege in vertrauter Nachbarschaft.   

Auch das Projekt QuartierPflege ist beim Deutschen Demograhie Preis unter den besten drei Projekten in der Kategorie Gesundheit gewesen. Fürsorge, Hauswirtschaft und Pflege durch die vertraute Nachbarschaft. Das ist die Vision und Antwort der Gesellschaft für Gemeinsinn e.V. auf den riesigen Fachkräftemangel.

Auch für uns hier in der Lausitz hat das Projekt viel Potential.

Es sichert eine pflegerische Grundversorgung in ländlichen Räumen.

Die Integration von Nachbarschaft wird durch eine clevere Anpassung einer Vielzahl von Rahmenbedingungen gelöst.

  • Nachbarn sind dadurch freiwillig, aber nicht nur ehrenamtlich tätig.
  • Auf diese Weise wird der Fachkräftemangel stark abgefedert.
  • Finanziert wird es aus Mitteln der Pflegeversicherung.
  • Umgesetzt wird das Modell gemeinsam mit ambulanten Diensten und Wohnungsgesellschaften.
  • Die Pflegekasse AOKplus, Diakonie und Caritas Leipzig und die TU Chemnitz sind aktuell Projektpartner für den Standort Leipzig.

Wir möchten mit Euch gemeinsam prüfen, wie wir die QuartierPflege in der Lausitz umsetzen können. Bitte schreibt uns eine kleine E-mail, wenn Ihr Interesse an einem gemeinsamen Workshop mit den Vertreter*innen des Projektes habt. Wir organisieren dann den Rest für einen gemeinsamen Termin vor Ort.

Kontakt:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Weitere Infos zum Projekt selbst gibt es hier.

Timmy – Messenger für die Medizinbranche

Mit dem TI-Messenger, der von der gematik im Rahmen der TI 2.0 spezifiziert wird, kommt ein Alternative für Brief und Fax. Während KIM (Kommunikation im Medizinwesen) noch einen Konnektor benötigt, funktioniert TIM (TI-Messenger) über das Internet. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert den Datenschutz und die Interoperabilität ermöglicht eine freie Anbieterwahl. Das heißt ein Arzt mit Messenger A kann auch problemlos eine Pflegekraft mit Messenger B erreichen. Bereits im nächsten Jahr werden die ersten Anbieter von der gematik zertifiziert. Wer bis dahin nicht warten möchte, kann bereits jetzt mit Timmy eine Lösung aus Dippoldiswalde von Folivonet ausprobieren. Timmy setzt auf die gewohnte Bedienbarkeit eines Familien-Messengers und erlaubt außerdem als Software-Tool eine nahtlose Integration in bestehende Systeme.

Weitere Infos unter: https://timmy-messenger.de

intelli@ge – Im Alter geistig fit und mobil bleiben

Wie wichtig es ist, auch in der zweiten Lebenshälfte psychisch und körperlich gesund zu bleiben, zeigt die COVID-19 Pandemie deutlich. Soziale Isolation, Verluste geliebter Menschen und psychische Belastung haben besonders ältere Menschen stark getroffen. Im Rahmen des europaweiten, Horizon2020 geförderten Projektes GATEKEEPER wurde die App „intelli@ge“ entwickelt.

Die App „intelli@ge“ bietet wissenschaftlich fundierte Informationstexte zu psychischer und körperlicher Gesundheit, Übungen zur Entspannung und Achtsamkeit sowie Kontaktinformationen zu weiterführenden Hilfen. Innerhalb der App sind außerdem verschiedene Forschungsfragen eingebettet. An der Studie können alle Personen ab einem Alter von 50 Jahren teilnehmen.

Die kostenfreie App ist für alle Android-Geräte verfügbar und kann über app.intelliage.de ganz einfach auf ein Tablet oder Smartphone heruntergeladen werden. Damit leisten Sie gleichzeitig einen Beitrag zur europaweiten Gesundheitsforschung.

Mehr Informationen zur App intelli@ge sowie zum Gewinnspiel am Ende der Studie finden Sie hier: www.intelliage.de  

Demenz-Vorträge / Schutzraum-Projekt

Für dieses Jahr 2022 bietet das Zentrum für Altersmedizin / Geriatrie – Netzwerk Ostsachsen – so es die Coronasituation zulässt – wieder vermehrt Vorträge, speziell zum Thema Demenz (Umgang, Kommunikation, Herausforderndes Verhalten etc.) an. Im Frühjahr wird mit der Schulung der Polizeibeamten des Polizeireviers Görlitz – im Rahmen des Schutzraumprojektes begonnen. Das Netzwerk steht gern für weitere Vorträge (auch für andere Themen) zur Verfügung. Anfragen können gern an Frau Haymerle gerichtet werden:

 

Juliane Haymerle

Koordinatorin Zentrum für Altersmedizin / Geriatrie-Netzwerk Ostsachsen

Tel.: 03581 37 3474

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

 

Weitere Infos gibt es auch auf der Website:  www.geriatrienetzwerk-ostsachsen.de

Ostsachsen wird Region der Lebensretter

Am 17. Februar 2022 startet der Verein “Region der Lebensretter” in Kooperation mit dem Klinikum Oberlausitzer Bergland Zittau und der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen in Hoyerswerda ein innovatives App-basiertes Lebensretter-System in den Landkreisen Bautzen und Görlitz.

Thema der App ist der plötzliche Herztod, eine der häufigsten Todesursachen. Über 50.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Herz-Kreislaufstillstand. Bis der Rettungsdienst eintrifft – in Großstädten 7-9 Minuten nach dem Notruf, auf dem Land wesentlich später – sind die Überlebenschancen nur noch minimal. Bereits nach kurzer Zeit treten irreversible Schäden im Gehirn auf. Nur etwa 10-15 Prozent der Patienten überleben – trotz der Fortschritte in der Notfall- und Intensivmedizin.

Der Verein Region der Lebensretter e.V. hat seit 2018 ein App-basiertes System etabliert, mit dem Rettungsleitstellen registrierte Ersthelfer über Smartphone in der unmittelbaren Nähe des Notfalls orten und alarmieren können. Diese professionellen Retter, die in den ersten 3-5 Minuten nach einem Herz- Kreislaufstillstand eintreffen, können die Überlebenschance von Patienten verdoppeln bis vervierfachen.

 

Sie sind geschulter Ersthelfer, Rettungsdienstmitarbeiter oder Mitglied einer Hilfsorganisation? Dann werden auch sie Lebensretter! Informationen zur Teilnahme und zum Projekt allgemein unter: https://regionderlebensretter.de/lebensretter-werden/

Die System-Kosten der App sollen über Spenden und Sponsoren akquiriert werden. Unterstützt wird die Aktion durch die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und deren Crowdfunding. Link zum Crowdfunding: https://www.99funken.de/ostsachsen-wird-region-der-leb